Donnerstag, 30. Juli 2015

26.07.2015 LFV Sachsen Leipzig - SV Thekla 2-1

Testspiel zwischen 3.Kreisklasse (12.Liga) und 1.Kreisklasse Staffel 2 (10.Liga) - Willi-Kühn-Sportpark - 81 Zuschauer

Leipzigs Amateurfussball - ein Land voller Legenden, Tragödien und Absurditäten. Hier ist alles möglich. Aus Einhörnern entstehen auf fabulösem Wege Löwen, die Farblehre wird außer Kraft gesetzt - aus grün und blau wird am Ende doch grün-weiß. Für Spielrechte hat Leipzig eine erhöhte Anziehungskraft: Egal ob von (Um)-Land oder See, irgendwann macht es doch in Leipzig halt. Integrativ ist man auch tätig, selbst fremde Fabelwesen aus fernen Bergstaaten dürfen sich hier ansiedeln.

Kurzum: Alles ist möglich!

Frei nach diesem Motto war ich diesmal zu Gast beim Neustart von Sachsen Leipzig. Einst das Schnellboot Mitteldeutschlands als FC, dann Auffangverein als SG und nun Back to Basics als LFV. Die Ahnenreihe ist da selbst für Experten nur schwer zu durchschauen. Für den Neustart rekrutierte man die zweite Mannschaft von TuS Leutzsch, welche letzte Saison aus Liga 10 abgestiegen war.

Als Spielstätte dient der Willi-Kühn-Sportpark des notorisch klammen SV Nordwest. Eben dort bagann vor einigen Jahren auch die Geschichte der BSG Chemie Leipzig 2.0.

Für 2 Euro darf man diesem historischen Ereignis beiwohnen, als Sahnehäubchen gibt es noch 2 Mikrofanblöcke zu bestaunen. Auf der einen Seite bei Leutzscher Fussball Verein die Boys, welche nicht viel von sich gaben, wenn dann sangen die 4 Kehlen aber voller Inbrunst "Come on Chemie". Man geht auch immer noch davon aus mittelfristig mal wieder international zu spielen.

Auf der anderen Seitedie Hobbypyromanen des SV Thekla. Immer wieder waren Böller im Einsatz, das Gesangssortiment war etwas abwechslungsreicher und zu Spielbeginn wurde ein wenig Rauch eingesetzt, für die bengalischen Artikel war es aber einfach zu hell. Pluspunkt Thekla gibt es für die eingesetzte Darthymne Chasing the sun. Aber das ist nur eine persönliche Meinung. Auf der anderen Seite hat Thekla auch noch Kumpanen der erlebnisorientierten Fraktion dabei, die dem LOK-Milieu zuzuordnen sind. Beim Thema Fabelwesen aus Bergstaaten waren sich beide Seite wenigstens einig.


Im Spiel selbst war Sommerfussball vom feinsten zu sehen. Viel spielte sich zwischen den Strafräumen ab. Thekla ging durch einen direkten Freistoß in Führung, allerdings begünstigt durch einen grandiosen Torwartfehler. Sachsen Leipzig spielte immer wieder auf Fussballhallenbetreiber und Ex-Türsteher sowie Torgarant Nico Breitkopf. Der zeichnete sich durch unglaubliche Ballsicherheit aus. Der Laufleistung möchte ich nicht analysieren, aber auf dem Niveau reicht das locker. So machte er beide Tore zum Sieg des neuen Sachsen Leipzig. Leider kam es nicht zum Duell mit der ehemaligen Abwehrkante von Sachsen Robert Gerber. Dieser blieb in seiner Trainerfunktion die ganze Zeit relaxt am Seitenrand.

Die Pyrozündler droht übrigens Platzverbot beim Lokalrivalen Lok Nordost. Deren Verantwortliche waren bei jedem Knallkörper schockiert und schossen schonmal Profilfotos für die Einlasskontrolle im Derby. Wie gesagt: Alles ist möglich!

An der Kulinarik muss noch gearbeitet werden: Bier für 1,50€ OK, aber die erwärmte Kaufbulette wusste nun wirklich nicht zu überzeugen.

Kommentare:

  1. Die Böller kamen nicht von Thekla die Fanszene Distanziert sich von Böllerwerfern!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Immerhin gibt's noch Fans die ihren Verein folgen und sich nicht blenden lassen von Brause, Profifußball und Kommerz.In diesen Ligen allemal respektvoll!

    AntwortenLöschen
  3. Werte Autoren,seid doch froh das es entegen der zunehmenden Kommerzialisierung noch echte Bekloppte gibt,die Ihren Teams in Liga 10 oder gar Liga 12 nacheifern und fernab von Brause,Kommerz und Repressalien eine Art "Mikrofanblock" stellen.Siche rnciht minder leidenschaftlich als in den großen Kurven Deutschlands.Und ob es nun beim zum x-ten Mal neuen versuch ist Sachsen-Leipzig wieder Leben einzuhauchen oder bei ehemals Traktor Thekla ist dabei völlig egal.Fussball ist Leidenschaft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Zweifel! Daumen hoch für Thekla als auch den LFV. Wir finden es klasse wie sich Leute auch in Liga 10 Woche für Woche aufraffen um ihren Vereinen zu huldigen. In diesem Sinne auf eine erfolgreiche neue Saison.

      Löschen
    2. Genau das meine ich.
      Es ist völlig Wurst ob die Fanszene nun aus 5000 oder 10 Leuten besteht,von der letzten bis zur 1.Liga sidn Fans und Zuschauer mit Leidenschaft dabei um ihren Verein nach vorne zu bringen,da nterscheidet sich nichts von großer Gruppe doer kleinem Häufchen.Auch ind er 10 bzw. 12 Liga gibt es Gruppierungen die Ankündigungen erstellen,Material zum Support besitzen,sich "reinklemmen" für ihren kleinen Verein.Wenn man das elächelt oder lächerlich findet nur weil es andern Orts spektakulärer vonstatten läuft,hat man den Fan-Gedanken nicht verstanden.

      Löschen